Anfrage S-Bahn HOM/ZW und Situation Bahnhof Kindsbach

10. Juni 2011

Der Landtagsabgeordnete Marcus Klein hat gemeinsam mit seiner Kollegin Susanne Ganster (Südwestpfalz) eine kleine Anfrage an die Landesregierung bezüglich der S-Bahn Strecke von Homburg nach Zweibrücken gestellt.
 
Die Abgeordneten wollen wissen, wie konkret das Angebot ist, 75 Prozent der Investitions- und Betriebskosten zu übernehmen und wann dieses Angebot dem Saarland vorgelegt wurde. Anlass für die Anfrage gab die Pressemitteilung des saarländischen Umweltministeriums vom 08.06.2011 in der die zuständige Ministerin Simone Peter, Ministerpräsident Kurt Beck auffordert, sein Angebot zu konkretisieren. „Wenn uns ein Schreiben vorliegt, in dem Rheinland-Pfalz anbietet, 75 Prozent der Investitions- und Betriebskosten für die Bahnstrecke zu übernehmen, dann wäre das eine gute Verhandlungsgrundlage“, heißt es in der Pressemitteilung.
 
„Für uns ist weiterhin auch wichtig, was die 75 Prozent für den rheinland-pfälzischen Haushalt und somit für den Steuerzahler bedeuten würde. Derzeit kennt auch keiner den Sach- bzw. Verhandlungsstand und wann mit einer Reaktivierung zu rechnen wäre. Das alles wollen wir jetzt von der Landesregierung genau wissen“, so die Abgeordneten.

Marcus Klein zeigt sich darüber hinaus besorgt, was die aktuelle Entwicklung am Bahnhof Kindsbach betrifft. „Kindsbach darf im Zuge der Fahrplanänderung nicht dauerhaft von der Strecke Kaiserslautern-Saarbrücken abgekoppelt werden. Viele Pendler sind auf zuverlässige Zugverbindungen angewiesen.“ Auch von Pendlern Richtung Ludwigshafen und Mainz, die in Kaiserslautern umsteigen müssten, habe es massive Klagen über Verschlechterungen durch den Fahrplanwechsel gegeben, die den Abgeordneten derzeit erreichen und die er noch prüfen will. „Auf diese Entwicklung müssen wir in der Region ein Auge haben. Unser gemeinsames Interesse ist eine gute ÖPNV-Anbindung Richtung Rhein-Main, Rhein-Neckar und ins Saarland“, so Klein.

Anfrage Bahnstrecke HOM-ZW