Anfrage zur Schließung des Vermessungs – und Katasteramtes am Standort Kaiserslautern

14. September 2011

Zur geplanten Schließung des Vermessungs – und Katasteramtes am Standort Kaiserslautern hat der Landtagsabgeordnete Marcus Klein (CDU) aus Ramstein-Miesenbach eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt. „Mir geht es insbesondere darum zu erfahren, wie es mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach der Standortschließung weitergehen soll“, so Klein.

Auch die Frage, wie die Schließung des größten Standorts mit der von der Landesregierung selbst postulierten Präsenz in der Fläche und Bürgernähe zusammenpasst, spielt in der Anfrage eine Rolle. „Es darf am Ende nicht so sein, dass die Bürgerinnen und Bürger in Kaiserslautern und Umgebung nicht nur weitere Anfahrtswege sondern obendrein noch weitere Mehrkosten haben“, so Klein. Notwendige Sparschritte machten auch vor der Katasterverwaltung nicht halt – „dann muss es aber auch zu tatsächlichen Einsparungen kommen und die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen verträglich bei den Planungen mitgenommen werden, ebenso die Bürger in den Regionen des Landes.“

Klein fragt in seiner Anfrage auch nach Plänen, wie es mit dem jetzigen Gebäude der Katasterverwaltung in Kaiserslautern weitergehe und ob die neuen Standorte überhaupt die Kapazität haben, die Mitarbeiter und Aufgaben zu übernehmen.

Hier zur Anfrage “Schließung Katasteramt”