Anfragen schaffen Klarheit am Flughafen Zweibrücken

07. März 2013

Zum Ergebnis der heutigen Mündlichen Anfrage zum Flughafen Zweibrücken erklären die Fragesteller Dr. Susanne Ganster aus Erfweiler und Marcus Klein aus Ramstein-Miesenbach (CDU):
„Die Diskussionen um einen Rückzug des Landes aus der Flughafenfinanzierung und die Spekulationen, den Flughafen Zweibrücken an das Saarland abzugeben, haben Unruhe in die Region getragen und die Menschen verunsichert. Sie waren ebenso unprofessionell, wie unnötig.
Umso besser, dass durch unsere Anfrage nun Klarheit in der Öffentlichkeit hergestellt werden konnte. Der Flughafen soll weiter bedarfsgerecht unterstützt, gestärkt und erhalten bleiben. An diesen Aussagen des Ministers wird die Region die Landesregierung messen.
Dem Ziel, das Defizit bei Aufrechterhaltung eines dauerhaften Flugbetriebs zurückzuführen, stimmen wir zu. Die angestrebte Kooperation mit dem Flughafen Saarbrücken kann dazu einen Beitrag leisten. Deshalb muss die Landesregierung die Gespräche nun mit dem nötigen Ernst weiterbetreiben. Und das mit dem heute betonten Ziel, eine Stärkung beider Standorte zu erreichen!
Die Landesregierung tut gut daran, sich vom wilden spekulieren nun wieder auf die Sache zu konzentrieren. Verlässlichkeit ist die Grundlage für eine positive Weiterentwicklung des Flughafens Zweibrücken.“