Unterrichtsversorgung an Gymnasien – Antwort der Landesregierung

13. September 2013

Hier die Antwort der Landesregierung auf meine Anfrage zur Unterrichtsversorgung:
Antwort Bildungsministerium und hier die Anfrage Unterrichtsaufall_Gymnasien_Schuljahresbeginn_2013

Die Antwort der Ministerin ist enttäuschend! Offenbar weiß sie nicht mehr, was an den Gymnasien im Land vor sich geht!
Mich erreichen von allen Seiten Beschwerden über die schlechte Unterrichtsversorgung und Lehrerausstattung. Die Rufe müssten längst bis Mainz zu hören sein.
Die Beschwerde des Rittersberg-Gymnasiums mag für die Ministerin und ihre Schulaufsicht -wie sie schreibt- “nicht nachvollziehbar” sein. In den Ohren der Betroffenen, die sich auch in den letzten Jahren schon gegen die unzureichende Versorgung zur Wehr setzen mussten, muss das wie Hohn und Spott klingen. Bleibt zu hoffen, dass die Einsicht siegt und sich dort dennoch etwas tut.
Aber auch den anderen Schulen muss geholfen werden. Und zwar schon jetzt, zu Beginn des Schuljahres. Nicht erst im Spätherbst, wenn die Statistik vorliegt, oder sogar noch später.
Wenn die Ministerin und ihre Schulaufsicht die Lage auch nur annähernd noch im Griff hätte, dann bräuchte sie nicht zu warten. Dann wären die Schulen nämlich schon zu Schuljahresbeginn in der Lage, den Unterricht sicher zu stellen. Und nicht erst nach Monaten der Mangelwirtschaft, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.